Dr. Ekkehard von Seckendorff

Seit 1997 arbeitet Seckendorff mit dem vorherrschenden Gemütszustand der Kranken, das heißt mit der Kombination von § 153 und §§ 210 bis 212 des Organon von Hahnemann.

Belladonna, Opium, Stramonium, Cocculus, Ignatia und Gelsemium gehören zu dem Standardrepertoire seiner Seminare. Diese finden statt in Berlin, Bad Boll, Detmold, Regensburg, Hamburg, München, Posen und Mainz. Er bemüht sich immer wieder um eine gute Didaktik seiner Seminare. Hierbei legt er größten Wert auf eine strukturierte und nachvollziehbare Vermittlung der Grundtechniken.

Die Fragen nach dem Hauptproblem des Leidens und nach der Verarbeitung der Beschwerden sind die Quintessenz, um den Patienten aufzuschließen und das Mittel zu finden.

Seckendorff ist ein begeisterter Anänger der Homöopathie, der dabei die Schwierigkeiten und Fallstricke nicht verschweigt und auch über seine Misserfolge redet, um daraus zu lernen. Sein Wahlspruch lautet: „Wenn du das Wesen des Patienten und das Wesen der Gemütsrubriken verstanden hast, dann kannst du den Fall lösen".